Allgemein, Familie, Kommentar, Markt, Politik, Schweinehaltung, soziale Medien

Hätte, hätte, Fahrradkette – meine Gedanken zum Schweinestau

Die Schweinehaltung erlebt derzeit eine der größten existentiellen Krisen: Corona und das Auftreten der afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen hat uns schwer getroffen. Innerhalb kurzer Zeit schmierte der Schweinepreis komplett ab, weil aufgrund der ersten ASP Fälle Handelsbeziehungen außerhalb Europas sofort gestoppt wurden.

Jedoch entpuppt sich die Covid-19 Pandemie als das noch größere Übel: aufgrund Corona Infektionen in Schlacht- und Zerlegebetrieben wurden diese z.T. geschlossen bzw. mussten ihre Schlachtkapazitäten massiv zurückfahren. Die Konsequenzen daraus – ein Schweinestau. (Mehr Infos zu den Auswirkungen bei der ISN)

Der Schweinestau

Die Schweinefleischerzeugung ist straff durchorganisiert. Die Schlachtung ist letztendlich das „Nadelöhr“, wo sie alle durch müssen. Da die Schlachtzahlen in Deutschland in den letzten Jahren gesunken sind, wurde darauf reagiert: es wurden zahlreiche Schlachthöfe stillgelegt. So stehen heute nur noch die Schlachtkapazitäten zur Verfügung, die wirklich benötigt werden. Und genau das fällt uns nun vor die Füße.

Denn durch die Verringerung der Schlachtzahlen in den Schlachtbetrieben kommt es zu einem Stau von schlachtreifen Schweinen in den Mastbetrieben. Die Schlachtschweine wachsen jedoch täglich weiter, so dass es auch zwangsläufig zu Tierschutzproblemen führt, weil der Platz pro Tier nicht mehr ausreicht. Da die Mastbetriebe ihre Ställe nicht frei bekommen, können sie keine Läufer einstallen. Da die Ferkelerzeuger ihre Läufer nicht verkauft bekommen, kommt es zu einem Stau in der Ferkelaufzucht. Die Ferkelaufzuchtplätze werden jedoch benötigt, da die Ferkel aus den Abferkelabteilen abgesetzt werden müssen. Denn die tragenden Sauen stehen zur Abferkelung an. Wie oben schon geschrieben – die Schweinefleischerzeugung ist straff durchorganisiert. Soviel zum Problem.

Der Blick in die Glaskugel…

All diejenigen, die nun der Meinung sind.

  • dass man das alles hätte Kommen sehen müssen,
  • dass man schon lange hätte reagieren müssen,
  • dass man einfach weniger Tiere hätte einstallen müssen,
  • dass man weniger besamen hätte müssen und
  • dass man den Sauenbestand abstocken hätte müssen,

sei gesagt, dass die Schweine, die heute geschlachtet werden, im März geboren und im November „gezeugt“ wurden. Im November hat noch niemand einen Gedanken an Corona verschwendet. Und im März?

Erpressen die Bauern die Politik?

Im März hieß es noch, wir seien „systemrelevant“. Im März konnten wir noch Schlagzeilen lesen, ob die Bauern die Politik erpressen. Im März hieß es, dass die Landwirte mit Lebensmittelengpässen drohten. (Quelle: Ruhr24 )

Hätten wir nun im März in weiser Voraussicht die Schweinehalter dazu aufgerufen, ihre Sauenbestände um 20% abzustocken, wie wäre wohl das Echo gewesen?

Hätte- hätte- Fahrradkette.

Es ist halt so schön einfach, rückwirkend zu schlaumeiern, wenn man nicht selbst betroffen ist, wenn man nicht finanziell für diese Entscheidungen gerade stehen muss, wenn man keinen Gedanken an die betroffenen Betriebe, deren Familien und die Familien der Mitarbeiter verschwenden muss. Diese Überheblichkeit und Arroganz ist unerträglich für uns und alle anderen Betriebe – wir gehen gerade auf dem Zahnfleisch. Ich habe derzeit viele schlaflose Nächte, weil ich nicht weiß, wie es weiter geht. Ich frage mich, ob und wie wir die nächsten Monate überstehen werden. Wir und auch viele andere Schweinehalter haben derzeit Existenzängste. Unsere Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat zur Situation im Landtag eine sehr emotionale Rede gehalten, die unsere Not sehr gut zum Ausdruck bringt:

Nur was wir jetzt nicht brauchen sind Menschen und Organisationen, die sich mit unserer Krise wichtig tun wollen. Wir brauchen keine Schlauschnacker, die nun meinen, es sei ja alles vorhersehbar gewesen. Das war es eben nicht. Ebenso blödsinnig ist es, nun einfache Lösungen zu propagieren – es gibt schlichtweg keine einfachen Lösungen. Diese Profilierung auf dem Rücken von uns Schweinehaltern nervt, ist widerlich und absolut überflüssig.

Wir laufen derzeit sehenden Auges, vollkommen ungewollt und auch unverschuldet in eine Tierschutzkatastrophe. Wir arbeiten mit unseren Verbänden und der Politik an Lösungen. Wir brauchen jetzt Eure Unterstützung und Euer Verständnis, aber nicht noch weitere Häme. Vielen Dank!

weiterführende Links:

Norbert Hüsing hat sich selbst beim Veterinäramt angezeigt und Hallo Niedersachsen dazu Rede und Antwort gestanden. Respekt vor diesem Landwirt:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Landwirt-zeigt-sich-wegen-Tierschutzverstoessen-selbst-an,hallonds61584.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s