Allgemein, Ernährung, Frag den landwirt, Kommentar, Landwirtschaft, Politik, Schweinehaltung, Tierrechtler, Weidehaltung

Berlin zur Internationalen Grünen Woche – das Spiel guter Bauer vs. böser Bauer

…und jeder möchte natürlich zu den „Guten“ gehören…

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit – die Internationale Grüne Woche 2019 öffnete in Berlin ihre Pforten, und das Gerangel um eine „gute“ Landwirtschaft ging in die nächste Runde.

Am Freitag trafen wir uns vor dem Brandenburger Tor. Wir waren dort mit zwei Schleppern mit Überladewagen und angehängter Pflanzenschutzspritze. Mit vielen Landwirten haben wir dargestellt, dass in Deutschland ein Landwirt mittlerweile 145 Menschen ernährt. Ich durfte eine Rede dazu halten, was mir eine große Ehre war. Neben vielen Fakten zu unserer hiesigen Landwirtschaft und der Versorgung mit Lebensmitteln, habe ich ein bisschen etwas über uns und unseren Betrieb erzählt:

Sie fragen sich, wer ist denn dieser Landwirt, der uns ernährt? Oder ist es die sogenannte
„Agrarindustrie“?

Nein, es sind Landwirtsfamilien – ungefähr 270.000 deutschlandweit. Es sind
Landwirtsfamilien wie meine Familie.

Ich komme aus Niedersachsen. Ich bin Tierärztin, mein Mann ist Landwirt. Zusammen
bewirtschaften wir in 4. Generation ein landwirtschaftliches Familienunternehmen. Wir
halten Sauen und beschäftigen 8 Mitarbeiter und drei Aushilfen. Und wir sind ein
Ausbildungsbetrieb.

Wir sind mit Herzblut Schweinehalter. Ackerbau liegt uns nicht. Deswegen arbeiten wir mit
anderen Betrieben in einer Kooperation, die sich auf den Anbau von Getreide spezialisiert
haben. Wir finden, dass wir so eine gute Lösung für uns gefunden haben, da wir uns
ausschließlich um unsere Tiere kümmern können.

Viele Menschen würden uns jedoch als „Massentierhalter“ beschimpfen. Wir sprechen da
ganz offen drüber – jedes Ferkel, das bei uns geboren wird, wird später ein Lebensmittel. Und
dennoch ist für uns jedes unserer Schweine ein Tier, was uns wichtig ist und um das wir uns
kümmern. Und auch wenn wir von Produktion sprechen, ist keines unserer Tiere für uns ein
Produkt, sondern ein Lebewesen, was wir achten.

Wir haben drei kleine Kinder. Der Kleine ist jetzt drei Jahre, unsere Mittlere 4 und der Große 6
Jahre alt.

Unsere drei Kinder gehen gerne mit uns in den Stall. Sie füttern die Tiere, kuscheln mit ihnen,
reiben die kleinen Ferkel nach der Geburt trocken und setzen sie zur Sau. Mir als Mutter geht
das Herz auf, wenn ich sehe, wie unsere Kinder mit unseren Tieren umgehen, wie sie ganz
natürlich mit ihnen aufwachsen – sie den Respekt vor ihnen lernen aber überhaupt keine
Angst haben.

Nur ich habe Angst. Ich habe Angst davor, dass unsere Kinder aufgrund unseres Betriebes
ausgegrenzt werden. Ich habe Angst davor, dass sie beschimpft werden, dass ihnen gesagt
wird, ihre Eltern seien „Umweltverschmutzer“, „Tierquäler“, „Massenmörder“ oder
„stinkende und schmutzige Menschen“.

Wir können das verhindern.

Lassen Sie uns reden – und zwar miteinander und nicht übereinander. Lassen Sie uns
aufeinander zugehen und uns kennenlernen.

Denn nur wenn wir miteinander reden, können wir lernen, die Sorgen und Ängste des
anderen zu verstehen. Deswegen – Dialog statt Protest!

Nach der Aktion kritisierte ein anwesender Landwirt meine Ansprache – wir seien ja bei unserer Größe kein „Familienbetrieb“ mehr. Etwas geknickt über eine solche Aussage von einem Landwirt bin ich irgendwie schon, muss ich gestehen. So habe ich mich jetzt in den letzten Tagen damit beschäftigt, was ist denn eigentlich ein sogenannter „Familienbetrieb“? Da muss es doch eine Definition geben.

Was ist ein „Familienbetrieb“

Also, ab mit dieser Frage in die Google-Suchmaschine – und schnell werde ich fündig: unter anderem bei Billomat:

Bei einem Familienbetrieb beherrschen Familienmitglieder eine Firma. Das bezieht sich auf die Eigentumsstruktur und die Leitung.

oder auch bei Onpulson ist Folgendes zu lesen:

Ein Familienbetrieb, auch als Familienunternehmen bezeichnet, ist ein zumeist kleines oder mittelständisches Unternehmen in Familienbesitz. Die Arbeitskraft von Familienmitgliedern spielt hier eine wichtige Rolle, da der Betrieb häufig innerhalb der Familie vererbt wird.

Familienunternehmen sind durch die Einheit von Eigentum und Leitung geprägt, zugleich liegt die Haftung bzw. das Risiko zumeist bei der Familie des Unternehmers.

Wir haben zwar Mitarbeiter, nur ich frage mich, ob das eine Begründung ist zu sagen, dass wir kein Familienbetrieb seien? Denn dann wäre jeder Handwerksbetrieb kein Familienbetrieb mehr. Ich finde diese Diskussion innerhalb der Landwirtschaft mehr als überflüssig und hoffe, dass dieses mit den oben genannten Definitionen nun endgültig geklärt ist.

Die Satthaber

Am Samstag war dann wieder Karneval in Berlin. In bunten Kostümen, auf Töpfen schlagend lief das besorgte Bildungsbürgertum durch die Stadt. Man hat es anscheinend satt, dass in Deutschland niemand mehr hungern muss. Dazu zum Beispiel die Welthungerhilfe via Twitter:

Es hat schon ein bisschen etwas Satirisches, wenn die Welthungerhilfe twittert, dass sie es satt haben. Letztlich stehen sie dort in einem der reichsten Länder weltweit auf der Straße, das zudem das sicherste Lebensmittelangebot überhaupt hat und demonstrieren für das Recht auf gute Lebensmittel? Ohne Worte.

Und vorab durften wir uns von Tierschutzbundchef Schröder darüber informieren lassen, dass diese Veranstaltung nicht bauernfeindlich sei – er sagt dazu in der TAZ:

Das ist keine Anti-Bauern-Demo, sondern eine bauernfreundliche Veranstaltung. Der Teilnehmerkreis geht quer durch die Gesellschaft. Da sind Tierschützer, Umweltschützer und Bauern und Verbraucher dabei. Der Deutsche Bauernverband sollte endlich verstehen, dass es diesen Gruppen bei „Wir haben es satt“ auch darum geht, die Zukunft des landwirtschaftlichen Raumes und damit des Berufsbildes zu sichern.

Lieber Herr Schröder, WIR fühlen uns diffamiert – wir Landwirtsfamilien.

Wir, die einen landwirtschaftlichen Familienbetriebe führen, empfinden diese Veranstaltung als Anti-Bauern-Demo. Und es mag ja sein, dass die dort Mitlaufenden der Meinung sind, dass wir zu blöd seien, um zu verstehen, dass das offensichtlich alles gar nicht so gemeint ist – nur vielleicht sollten die Menschen, die bei dieser Demo mitlaufen erst einmal verstehen, dass UNS, uns Landwirtsfamilien, diese Art der Demo bis ins Mark trifft und zu tiefst verletzt! Vielleicht sollte auch ein Herr Schröder mal mit uns reden anstatt über uns, um zu verstehen, warum wir uns von dieser Demo angegriffen fühlen.

Wir haben die Agrarindustrie satt – es lebe die Doppelmoral…

Mit großen Schleppern rollt der Protest durch Berlins Straßen – sie haben die „Agrarindustrie“ satt. Das finde ich schon immer etwas surreal – auf der einen Seite regen sie sich über die „Agrarindustrie“ auf, und dann fahren sie mit solchen Maschinen durch Berlin – konsequenterweise wäre Pferd/Ochse und Wagen da doch angebrachter. Nur dann würde sicherlich der angereiste Tierrechtler-Block auf die Barrikaden gehen. Hm, und was spricht gegen einen alten Lanz Bulldog? Ach ja, der bekäme vermutlich keine Feinstaubplakette – tja, dann muss halt die Doppelmoral herhalten. Auf Twitter habe ich dann übrigens erfahren, dass es hier kein Widerspruch vorhanden ist:

Naja. WIR haben Agrarindustrie aber auch nie über den Besitz v Schleppern definiert …

Aber wie gesagt: in meinen Augen hat der Besitz eines Schleppers nix m Agrarindustrie zu tun.

Da habe ich wieder etwas gelernt – man lernt ja nie aus.

…und die Widersprüche.

Und dann sind da noch weitere so offensichtliche Widersprüche in den Forderungen. Auf der Homepage von Wir-haben-es-satt ist zu lesen:

Wir sind die breite Bewegung für die Agrarwende, für den Umbau der Landwirtschaft, für Klimagerechtigkeit, für artgerechte Tierhaltung, für gerechten Handel, für viele Bauernhöfe, für gute Landwirtschaft und gutes Essen für alle.

Dazu war folgendes Transparent auf der Straße zu sehen:

 

Diese Forderung ist ja soweit okay, allerdings müsste mir das Bündnis einmal erklären, wie das mit der Forderung nach mehr „Klimagerechtigkeit“ zusammen geht? Und was ist eine „artgerechte“ Tierhaltung – gibt es außerhalb der Natur Artgerechtigkeit?

Fazit: the same procedure as last/every year 

Advertisements