Allgemein, Ernährung, Familie, Initiative Tierwohl, Kommentar, Landwirtschaft, Markt, Politik, Preise, regional, Schweinehaltung

Bärchen-Wurst demnächst aus Übersee?

So langsam fühle ich mich nur noch veräppelt – jetzt jammert der Wursthersteller Reinert, dass das deutsche Schweinefleisch zu teuer sei:

Der Fleischwarenhersteller leidet unter hohen Schweinepreisen

schreibt das Haller Kreisblatt.

Die Schweinepreise seien um 40% gestiegen und die Branche hat mit der Rohstoffknappheit zu kämpfen.

Gestiegene Schweinepreise

In der Tat, die Preise für Schweinefleisch bewegen sich auf einem Niveau, so dass die Schweinehalter auch eine schwarze Zahl schreiben, ja sogar etwas Geld verdienen – großartige Sprünge können sie bei den Preisen noch nicht machen.

Wir können ja mal ganz simpel rechnen:

Für das Ferkel hat der Mäster etwa 75,-€ bezahlt. Das Ferkel hat eine Vollverpflegung mit Futter, Wasser, warme Unterkunft inkl. Strom macht wieder etwa 85,-€. Für das geschlachtete Tier erhält er zur Zeit gute 180,-€, d.h. für seine Arbeit bekommt der Landwirt 20,-€ pro Schwein.

Geiz ist geil

Zurück zu Reinert: knappe Rohstoffe, „hohe“ Schweinepreise, zudem hat das Unternehmen Lieferverpflichtungen und das schlimmste: sie können die Preissteigerung nicht an ihre Abnehmer weitergeben.

Hm, da muss ich mich doch sehr wundern, wo doch in Deutschland alle meinen, unsere Fleisch- und Wurstwaren seien viel zu billig. Zudem beteuern doch ständig alle, sie würden gerne freiwillig mehr zahlen?!

Tierwohl ist zu teuer

Reinert sieht nun die Lösung in Fleisch aus Übersee: das Unternehmen möchte Fleisch aus den USA einführen.

In den Leitsätzen des Unternehmens möchte man sich jedoch gerne Bestrebungen hinsichtlich Umwelt- und Tierschutz auf die Fahne schreiben:

Suche nach praktikabler und ökonomisch umsetzbarer Lösung hinsichtlich verbessertem Tierwohl in der Schweinehaltung wird fortgesetzt.

Weiter heißt es in den Leitsätzen, dass kleine und mittlere Unternehmen in der Kette berücksichtigen und die regionale Landwirtschaft fördern möchte.

Antibiotikafreiheit

Dem Unternehmer Reinert war es außerdem wichtig, auch hinsichtlich Einsatz von Antibiotika ein Zeichen zu setzen. So führte Reinert die Marke „Herzenssache“ ein, denn 100% antibiotikafrei sei eine Herzensangelegenheit für die Familie Reinert.

Und das Ende vom Lied – ist ernüchternd

Tja, nur so bald es ums Geld geht, werden all die guten Vorsätze über Bord geworfen. Das werden die regionalen Landwirte gerne gegen amerikanische ausgetauscht, da ist das Tierwohl vollkommen nebensächlich, der Einsatz von Antibiotika ebenfalls und zudem die CO2-Bilanz des Transportes.

Und wir bekommen alle einen wundervollen Blick in die Zukunft:

Wir benötigen für die Umsetzung von mehr Tierwohl steigende Preise. Nur wir haben keinen Binnenmarkt. Und wir sind halt austauschbar. Lippenbekenntnisse bringen uns gar nichts. Nationale Alleingänge in Bereichen Umweltschutz und Tierwohl verteuern hier die Produktion. Nur der Bedarf wird dann aus dem Ausland gedeckt – vollkommen egal, wie dort die Tiere gehalten werden, wie dort die Arbeitsbedingungen in den Betrieben sind und welche Medikamente dort eingesetzt werden.

Wenn wir es nicht schaffen, im Bereich Tierwohl- und Umweltstandards europaweite Lösungen zu finden und 5 x D (in Deutschland geboren, aufgezogen, gemästet, geschlachtet und verarbeitet) als Qualitätsmerkmal zu etablieren, sehe ich absolut schwarz für unsere Schweinehalter.

Allgemein, Bauern, Familie, Initiative Tierwohl, Kommentar, Landwirtschaft, Markt, Politik, Schweinehaltung

Wie unsere Forderungen nach mehr Tierwohl Drittländer stärkt…

Ob Initiative Tierwohl, der Haltungskompass des Lebensmitteleinzelhandels oder die staatliche Tierwohlkennzeichnung des Bundesministeriums – keine Veränderung ist genug. Kaum hat Frau Klöckner die Kriterien für das staatliche Label vorgestellt, hagelt es auch schon Kritik von allen Seiten:

Die Anforderungen sind zu lasch!

Eine Teilnahme darf nicht freiwillig sein, die Landwirte müssen verpflichtet werden!

Wir brauchen eine Agrarwende – jetzt!

Brauchen wir die? Und vor allem – müssen wir die übers Knie brechen? Ja, es geht mal wieder ums liebe Geld. Die Forderungen nach schnellen Veränderungen in der Tierhaltung sind immer sehr interessant – gefordert wird viel in wenig Zeit, spätestens wenn die Frage nach der Finanzierung kommt, ist Stillschweigen im Walde. Nur diese Frage ist neben den baurechtlichen Fragen, die elementarste.

Die deutschen Sauenhalter haben in der jüngsten Vergangenheit 11,-€ Verlust am Ferkel gemacht (Quelle: NOZ) – wo soll denn bitte schön das Geld für große Investitionen herkommen? Und nein, das ist nun keine vorgeschobene Ausrede, um nichts verändern zu wollen – so sieht es leider gerade in den Betrieben aus. Und es sieht nicht gut aus.

Denn was allzu gerne vergessen wird, wir müssen von unseren Betrieben leben, unsere Betriebe ernähren unsere Familien. Und wenn wir unsere Familien nicht mehr von unseren Betrieben ernähren können, dann werden wir nicht in mehr Tierwohl investieren, sondern den Betrieb einstellen. Bei der NOZ heißt es weiter:

Insgesamt nimmt die Zahl der Sauenhalter seit Jahren ab. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium wurden 2018 noch 7800 entsprechende Betriebe gezählt – 50 Prozent weniger als zu Beginn des Jahrzehnts. Vor allem kleine Sauenhaltungen werden aufgegeben.

Zur Freude der Drittländer

Die Konsequenz daraus ist, dass die Tierhaltung abwandert und zwar in Länder, in denen wir überhaupt keinen Einfluss mehr auf die Haltung der Tiere haben. Dem Tierschutz leisten wir damit einen Bärendienst.

Wie das dann aussieht, konnten wir die Tage am Beispiel von Hähnchenbrüsten verfolgen:

Ein ukrainischer Geflügelkonzern darf keine Hühnerbrüste in die EU liefern. Die EU fordert seit Jahren die Einhaltung der EU-Tierschutzrichtlinien, was die Ukraine jedoch gepflegt aussitzt. Und was macht der Konzern? Er greift zu einem Trick: anstatt die schieren Brüste zu liefern, verbleibt ein Knochen an der Brust. Damit ist aus dem besten Stück des Huhns ein minderwertiges Teil geworden, was unbegrenzt in die EU geliefert werden darf. Nun wird innerhalb der EU der Knochen entfernt, die Hühnerbrüste bekommen noch einen Aufkleber „EU-Produkt“ und dürfen fleißig verkauft werden, und zwar sogar als EU-Produkt in Drittländer. „Kannste Dir nicht ausdenken,“ mögen viele von Euch nun denken.

Nur die EU kann das sogar noch toppen: sie sind nämlich hinter den Knochen Trick gekommen. Und anstatt da nun durchzugreifen, Pfeifen sie auf die EU-weiten Tierschutzstandards und erhöhen mal eben die Menge der Hühnerbrustimporte.

(Die ganze Geschichte gibt’s hier: Kurier.at)

Es geht nur mit den Landwirten und Zeit

Wenn wir weiterhin die Landwirtschaft mit dem Wunsch nach mehr Tierwohl überfordern, wandert die Tierhaltung zwangsläufig in andere Länder ab. Auf die Tierschutzstandards in diesen Ländern haben wir keinerlei Einfluss. Uns muss allen klar sein, wenn wir die Tierhaltung exportieren, exportieren wir auch den Tierschutz. Wir brauchen Zeit, um…

  • ein finanzielles Polster für Investitionen aufzubauen
  • die z.T. widersprüchlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen (Baurecht/Umweltauflagen/Tierschutz)
  • bessere Konzepte zu entwickeln, die auch in der Praxis ein Mehr an Tierwohl bringen (ich denke da an die Forderungen nach freien Abferkelungen: Ich sehe gerade bei den Bewegungsbuchten einen ganz großen Zielkonflikt mit dem Tierschutz – wir werten hier die Bewegungsfreiheit der Sauen höher als das Leben der Ferkel. Mit welchem Recht tun wir das?)

Lasst es uns gemeinsam anpacken!

Allgemein, Frag den landwirt, Glyphosat, Kommentar, Landwirtschaft, Politik

Glyphosat-Verbot durch die Hintertür: wenn es die EU nicht regelt, muss es doch noch anders gehen…

Umweltbundesministerin Schulze legte gestern einen Plan für einen Glyphosat-Ausstieg vor. Dazu soll die Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung geändert werden. In der Pressemitteilung dazu heißt es:

Der einfachste Weg, ein Verbot des Wirkstoffs auf EU-Ebene, ist bis Ende 2022 verbaut, weil der frühere Bundeslandwirtschaftsminister in Brüssel für eine erneute Genehmigung des Wirkstoffes gestimmt hat – entgegen der Abmachung der damaligen Bundesregierung. Jetzt müssen wir alle rechtlichen Hebel nutzen, die uns auf nationaler Ebene für einen Glyphosat-Ausstieg zur Verfügung stehen. 

Umweltbundesamt Präsidentin Maria Krautzberger dazu weiter:

Solange Glyphosat in der EU zugelassen ist, ist es rechtlich nicht möglich, seinen Einsatz im Rahmen des Zulassungsverfahrens ganz zu verhindern. Gleichwohl müssen wir jede Möglichkeit nutzen, um die schlimmsten Auswirkungen auf die biologische Vielfalt abzuwenden, indem wir neue und wirksame Auflagen vorschreiben.

Quelle: BMU

Wir fassen noch einmal zusammen: Weil Glyphosat aufgrund der Zulassung nicht verboten werden kann, will das Umweltbundesministerium nun ein indirektes Verbot einleiten, indem sie Verbote in die Anwendungsverordnung aufnehmen, was wiederum einem Verbot gleichkommt. Dadurch wird der Einsatz quasi unmöglich. Das Bundesumweltministerium erzeugt also ein Verbot durch die Hintertür.

Entwicklung neuer Alternativen

Und es wird noch besser. Das Bundesministerium fordert tatsächlich die Pflanzenschutzmittelhersteller auf, innerhalb von 3 Jahren Alternativen zu entwickeln und anzubieten. Die Zulassungsverfahren dauern jedoch gerne auch mal bis zu 10 Jahren. Zudem fordern sie für jedes Pflanzenschutzmittel, was die Biodiversität schädigt, neue Naturschutzauflagen. Ich stelle mir die Frage, wie das in der Praxis bei einem Herbizid aussehen kann bzw. soll?

Was sagen Landwirte dazu?

Gestern habe ich bei dazu in den sozialen Medien viele Meinungen gelesen. Eine hat mich durchaus nachdenklich gestimmt, deswegen möchte ich sie Euch hier nicht vorenthalten. Sie ist von Henrik Brunkhorst.

Henrik Brunkhorst

Henrik hat eine landwirtschaftlichen Ausbildung gemacht und danach an der Hochschule Osnabrück Agrarwissenschaften studiert. Er ist Bachelor of Science. Gemeinsam mit seinen Eltern bewirtschaftet er einen Ackerbaubetrieb mit einer Biogas-Anlage in Schöttlingen im Landkreis Stadthagen.

Vor einem halben Jahrhundert war die Entwicklung von Pflanzenschutzmitteln einer der größten technischen Fortschritte. Endlich war es möglich, Missernten durch Pilze, Insekten, Viruserkrankung oder Unkräuter zu verhindern. Wissenschaftler bekamen Nobelpreise. Es war möglich, die insbesondere in den Städten wachsende Bevölkerung zu ernähren und Hungersnöte in Deutschland in die Geschichtsbücher zu verbannen.

 

Im Laufe der Zeit haben sich die Pflanzenschutzmittel immer weiter entwickelt – sie wurden nach ökologischen Gesichtspunkten erforscht, Aufwandmengen wurden reduziert und die Ausbringtechnik ist dank GPS zentimetergenau. Gefährliche Stoffe wurden verboten.

Landwirte bekommen in Deutschland heute die beste Ausbildung weltweit, um Pflanzenschutzmittel anwenden zu dürfen. Wir haben den Lebenszyklus der Krankheiten und Unkräuter studiert und setzen, auch aus ökonomischen Gründen, Pflanzenschutzmittel und insbesondere Glyphosat nur dann ein, wenn es keine vernünftige Alternative gibt.

Doch unsere Gesellschaft ist satt, es geht uns gut. Lebensmittel gibt es im Überfluss. Trotz Dieselkrise verdienen wir bei VW und Co. ein halbes Vermögen. Die Regale stehen voll. Die Meinung der Umweltverbände zählt mehr als wissenschaftliche Erkenntnisse. Warum sollten wir also nicht Glyphosat verbieten? Oder alle Pflanzenschutzmittel? Machen wir alle Bio, ernten die Hälfte und kaufen den Rest vom Weltmarkt. Wir können es uns doch leisten und in Südamerika achtet man ja auf die Umwelt. Und das Kind in Afrika wird schon noch eine Kokosnuss finden. Oder flieht nach Deutschland, bei Edeka gibt es genug Kokosnüsse…

Wie seht Ihr diesen Vorstoß des Bundesumweltministeriums? Schreibt uns gerne.