Allgemein, Bauern, Kommentar, Landwirtschaft, soziale Medien, Tierrechtler

Liebe Medien – shame on you!

Und es hört nicht auf – der nächste Tierschutzskandal?

Und da ist es wieder passiert – diesmal im Allgäu: ein größerer Familienbetrieb soll sich nicht ausreichend um seine erkrankten Kühe gekümmert und nicht gesetzeskonform notgetötet haben. Ich möchte hier nun nichts zu den Bildern und zum Betrieb schreiben, da ich bislang weder die Bilder noch den Betrieb kenne. Und ich möchte auch gleich vorweg sagen, dass ich eine nicht korrekt durchgeführte Nottötung weder gutheißen kann noch will.

Familie an den Pranger

Nur dieses Mal gehen die Medien wieder einen Schritt weiter und für mich viel zu weit. In der Pressemitteilung des SWR heißt es:

Der Milchviehbetrieb XXX (in der Pressemitteilung wird er namentlich genannt) in Bad Grönenbach im Allgäu quält nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung sowie den ARD-Politikmagazinen REPORT MAINZ und Fakt seine Tiere.

Ich bin fassungslos – in der Pressemitteilung wird der Betrieb mit Namen und Wohnort genannt. Die Presse stellt die Familie öffentlich an den Pranger – eine Hexenjagd. Und ich frage mich unweigerlich – wie weit soll das Ganze noch gehen? Bis jemand durchdreht und es Tote gibt – sei es durch Suizid oder Mord? Mich macht das fassungslos! Wo ist unser Rechtsstaat bloß hingekommen? Gilt in Deutschland nicht mehr die „Unschuldsvermutung“? Ist es hier nicht einmal so gewesen, dass jemand, bis seine Schuld bewiesen wurde, unschuldig ist? Und hieß es nicht auch einmal „in dubio pro reo“? Lebten wir nicht einmal in einen Rechtsstaat?

Und ich frage mich – wo bleibt der Aufschrei?

Wo sind die Berufskollegen, wo unsere Verbände? Wer denkt an die Familie, an die Kinder bzw. Enkelkinder? Wer denkt daran, dass diese weiterhin in ihrem Dorf wohnen, leben, am Dorfleben teilnehmen? Wir diskutieren über Mobbing bei Bauernhofkindern und parallel sind Landwirtsfamilien in den Medien vogelfrei? Es macht mich unsagbar traurig und furchtbar wütend! Und ich habe Angst – ich habe Angst, dass in naher Zukunft etwas wirklich Schlimmes passieren könnte. Denn die ersten „Reaktionen“ in den sozialen Medien haben nicht lange auf sich warten lassen:

 

 

Im Zeitalter, wo Politiker ermordet werden, ist das Ganze für mich unbegreiflich. Hier wird eine widerliche Hexenjagd betrieben! Das muss aufhören!

Und nur, damit wir uns nicht missverstehen – tierschutzrelevante Vorfälle müssen schnellstens im Sinne der Tiere beseitigt werden – keine Frage. Landwirte und ihre Familien müssen in solchen Fällen nicht öffentlich an den Pranger gestellt werden – sie brauchen (unsere) Hilfe.

Allgemein, Ferkelkastration, Landwirtschaft, Politik, Schweinehaltung

Wem nützt die Pressemitteilung zu Isoflurangeräten der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau?

Die Diskussionen um die Ferkelkastration unter Betäubung gehen weiter. Jetzt hat sich ebenfalls unsere Berufsgenossenschaft eingeschaltet. In einer Pressemitteilung heißt es, dass sich der Präventionsausschuss in einem Zwischenbericht kritisch hinsichtlich des Anwenderschutzes bei der Isofluran Inhalationsnarkose geäußert hat. Dazu ist heute bei Top Agrar online zu lesen:

Man sehe daher weiteren Forschungs-, Untersuchungs- und Entwicklungsbedarf.

Ein entsprechender Zwischenbericht der SVLFG liegt nach deren Angaben dem Bundeslandwirtschaftsministerium vor.

Wir hatten die Pressemitteilung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (kurz SVLFG) bereits am Freitag gelesen und daraufhin unsere Berufsgenossenschaft telefonisch kontaktiert. Am Telefon konnte man uns nicht weiterhelfen und bat uns stattdessen um eine E-Mail.

Viele offene Fragen…

Gesagt getan – wir schrieben der SVLFG eine Mail. Wir gaben an, dass wir Ferkelerzeuger sind und großes Interesse an einer Betäubung mittels Isofluran bei der Ferkelkastration haben. Deshalb interessiert es uns, mit welchen Geräten gearbeitet und welche Mängel festgestellt wurden. Und ob aufgrund der Messungen die SVLFG uns ein Gerät empfehlen kann. Zusätzlich wollten wir wissen, was wir beim Arbeiten mit Isofluran bzw. dem Gerät beachten sollten.

…(k)eine Antworten…

In der ersten Antwortmail heißt es:

Es wurden von der SVLFG Isofluran-Messungen an Narkosegeräten von zwei verschiedenen Herstellern durchgeführt. Hieraus ergab sich, dass beide Hersteller der Narkosegeräte nachbessern müssen. Dies haben wir den Herstellern mitgeteilt. Wir gehen davon aus, dass die Hersteller dann in der Lage sind, die Nachbesserungen vorzunehmen.

Wir hakten noch einmal nach:

Vielleicht haben wir uns missverständlich ausgedrückt. Ihre Antwort hilft uns leider in keinster Weise weiter. Nach unseren Informationen gibt es zur Zeit zwei Anbieter aus der Schweiz und die Firma Schippers, die recht neu auf dem Markt ist. Welche Geräte, von welchen Herstellern und mit welchem Baujahr sind getestet worden, und welche Schwachpunkte sehen Sie genau bei den einzelnen Geräten?

Auch darauf (k)eine Antwort:

Aus datenschutzrechtlichen Gründen gegenüber den Herstellern können wir Ihnen leider nicht mitteilen, welche Hersteller wir beraten haben. Aus Datenschutzgründen können wir kein Gerät empfehlen. Wir beobachten den Markt und führen weitere Messungen durch.

…und die Hersteller?

Wir telefonieren mit einem der Hersteller. Offensichtlich wurde deren Gerät getestet. Sie wurden telefonisch von der SVLFG kontaktiert. Es wurde ihnen mitgeteilt, dass das Gerät im Test war und ihnen wurde Unterstützung bei der Weiterentwicklung angeboten. Allerdings erhielten sie weder einen Zwischenbericht noch eine Mängelliste geschweige denn eine Auflistung von Korrekturmaßnahmen – kurz gesagt, es gab keine Informationen für den Hersteller.

Unser Fazit

Wir fragen uns, wozu macht die SVLFG diese Messungen, wenn sie weder den Herstellern noch uns als Versicherte die Ergebnisse mitteilen? Um auf unsere Eingangs gestellte Frage zurückzukommen – so nützt die Pressemitteilung eigentlich niemandem: den Herstellern nicht und uns als Versicherte nicht. Die Geräte sind im Verkauf, und es gibt letztlich keinerlei Informationen. Wir sind enttäuscht. Für uns sieht eine konstruktive Zusammenarbeit einfach anders aus. Die Eingangsfrage bleibt unbeantwortet: wem nützt das?

Ferkelkastration, Landwirtschaft, Markt, Politik, Schweinehaltung

Offener Brief an QS zum Thema Ferkelkastration

Sehr geehrter Herr Dr. Nienhoff,

seit der Düsseldorfer Erklärung verfolgen wir die Debatte um das Thema der betäubungslosen Ferkelkastration. Nun ist es Herbst 2018, der Ausstieg steht zum 01.01.2019 bevor, und es sind immer noch keine flächendeckenden Lösungen gefunden. Die Bundesländer lehnten im Bundesrat eine Fristverlängerung ab, das hat die Branche geschockt. Nun arbeitet die Bundesregierung an einem Gesetzesentwurf, der eventuell noch eine Verlängerung der Frist bringen könnte.

Am 13.03.2017 hat der Fachbeirat Rind und Schwein richtig erkannt, dass es zu einer Wettbewerbsverzerrung kommen wird, wenn im Ausland nach niedrigeren Tierschutzstandards kastriert werden kann und dann die Tiere bzw. das Fleisch nach Deutschland importiert und mit QS-Siegel verkauft werden dürfen. In Ihrer Pressemitteilung heißt es dazu korrekterweise:

Um einer zu erwartenden Wettbewerbsverzerrung entgegen zu wirken, hat der QS-Fachbeirat Rind und Schwein die QS-Anforderungen schon jetzt klargestellt. Demnach gelten ab dem 1. Januar 2019 für alle QS-Teilnehmer – im In- und Ausland – die Vorgaben des deutschen Tierschutzgesetzes zur betäubungslosen Ferkelkastration.

Besonders wichtig ist, dass diese Vorgaben auch für Tiere und Fleisch gelten, die aus dem Ausland über die Anerkennung anderer Standards in das QS-System geliefert und vermarktet werden. Darüber hinaus geht es nicht allein um die Tiere, sondern auch um Mastschweine und Schweinefleisch, das von Ferkeln stammt, die chirurgisch kastriert sind. Der Beschluss hat also sowohl Gültigkeit für die Landwirtschaft als auch für alle nachgelagerten Produktions- und Vermarktungsstufen.

 

Auch in der Pressemitteilung zum Positionspapier vom 19.04.2018 heißt es noch:

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die eingesetzten Methoden werden sich in den Herkunftsländern auch zukünftig unterscheiden. QS wird allerdings Alternativverfahren nur akzeptieren, die der Vorgabe Betäubung oder Schmerzausschaltung gerecht werden. Für Lieferanten ins QS-System wird der Grundsatz der Gleichbehandlung gelten, erläutert Nienhoff. Das heißt: Auch Sauenhalter im Ausland, die ihre Tiere an Schweinemäster im QS-System liefern, müssen ab 2019 die Anforderungen des deutschen Tierschutzgesetzes erfüllen. Außerdem dürfen im QS-System Schweinefleisch und Schlachtschweine auch aus dem Ausland nur dann vermarktet werden, wenn auch die Ferkel, die ab 2019 geboren werden und chirurgisch kastriert werden, nach den Anforderungen des deutschen Tierschutzgesetzes behandelt wurden.

Entsetzt hat uns diesbezüglich die Kehrtwende von QS hinsichtlich des Imports von Ferkeln, die mittels CO²-Narkose bzw. Lokalanästhesie kastriert wurden. Bei agrarheute heißt es dazu am 17.07.2018:

QS könne nicht die nationalen Unterschiede in den Verfahren ausgleichen und deshalb auch nicht ein Verfahren, das im Ausland zugelassen sei, aber in Deutschland nicht, ausschließen. Die Verfahren, die im Ausland rechtlich zugelassen sind, dürfen bei Tieren, die in das QS-System eingeführt werden, auch angewandt werden.

QS könne nicht geradebiegen, was die Politik vermasselt habe. Abgesehen davon würden wohl viele deutsche Mäster protestieren, wenn plötzlich keine Ferkel mehr aus Dänemark oder Niederlande nach Deutschland importiert werden dürften.

 

Wir stellen uns nun die Frage, wann und vor allem aus welchem Grund QS hier die klare Haltung in den vorherigen Pressemitteilungen aufgegeben hat?

 

Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nadine & Heinrich Henke
Brokser Sauen