Allgemein, Landwirtschaft, USA

The Cinnamon Ridge Farm oder irgendwie muss das Jersey Kälbchen doch noch mit ins Handgepäck passen…

Gestern morgen kreuzten wir den Mississippi und fuhren von Illinois nach Iowa.

Dort besuchten wir John und Joan Maxwell auf ihrer Cinnamon Ridge Farm.

Die beiden managen einen Milchviehbetrieb mit 210 Jersey Kühen 😍😍😍. Diese werden in vier Robotern gemolken. Daneben halten sie noch etwa 5.000 Schweine von 5kg-120kg. Sie machen etwa zwei Durchgänge, d.h. mästen circa 10.000 Schweine im Jahr. John ist da ganz offen. Die Schweine hält er nur aus Investment Gründen, und weil er die Gülle braucht. Ich bewunder seine Offenheit und sein Selbstbewusstsein.

Sie produzieren v.a. Mais und Soja, nutzen Getreide als Zwischenfrüchte. Diese häckseln sie dann im Frühjahr als Ganzpflanzensilage und verfüttern es an die Kühe.

Etwa 6.000 Menschen besuchen im Jahr die Farm, davon 2.000 Kinder, die mit ihrer Familie oder ihrer Klasse eine „Farm Tour“ machen.

Zunächst bekommen wir eine Vorführung einer Sämaschine – John Deere ist einer ihrer Sponsoren 😉

Danach haben wir eine wirklich tolle Tour gemacht. Mit Trecker und Wagen ging es zunächst zum kleinen Hofladen:

Weiter am Schweinestall vorbei, wo der Landwirt selber gar nicht wusste, ob überhaupt gerade Schweine drin sind 🙈 – und nein, es waren keine im Stall 🤔🙄😂

Ein geräumiger Besucherraum trennt die Schweine von den Besuchern. Das war richtig klasse gemacht. Weiter ging es durch Wald und Flur, an den ‚Beef-Cattle‘ vorbei wieder zur Farm.

Zurück auf der Hofstelle haben wir uns diese etwas genauer angesehen – ganz viele Jersey Kühe 😍

Nachdem ich angedroht bzw. angekündigt hatte, dass ich ein Kälbchen mit ins Handgepäck schmuggeln würde, bekamen wir diese schon mal gar nicht zu Gesicht 🤷🏼‍♀️😅. Naja, muss ich mir wohl noch eine andere Quelle überlegen. 😉

Nach der Betriebsbesichtigung sind wir ein letztes Mal zu unseren Workshops übergegangen. In einer großen Runde stellten Heike, Werner und Agnes ihre Art der Öffentlichkeitsarbeit vor. Aber auch von amerikanischer Seite gab es zwei Vorträge zu dem Thema. Es war sehr spannend, und ich werde Euch in der nächsten Zeit sicher noch von den Ergebnissen berichten, nur jetzt würde das wirklich den Rahmen sprengen. Nur soviel schon einmal – die Amerikaner sind insgesamt viel selbstbewusster. Das sieht man auch im Umgang mit z.B. Sponsoren – da sind sie einfach offen.

Im Anschluss an den Farmbesuch ging es für uns zurück nach Davenport zum Baseball. Äußerst interessant. Die Regeln sind kompliziert und die Stimmung ist mit unserer sowohl beim Fußball als auch beim Hand- oder Basketball nicht vergleichbar – gefühlt gehen die Menschen zum Baseball, um einfach vollkommen legal in der Öffentlichkeit mit den Freunden ein Bierchen trinken zu können. Für mich war es dennoch spannend – es bleibt ein sehr interessantes Spiel.