Allgemein, Initiative Tierwohl, Kommentar, Landwirtschaft, Markt, Preise, Schweinehaltung

„Was stört mich mein Geschwätz von gestern“

Frei nach dem Motto: „was stört mich mein Geschwätz von gestern“ macht Schlachtriese Tönnies diese Woche Hauspreise.

Was war passiert?

„Clemens Tönnies will das Leben der Schweine verbessern“ – was für eine Überschrift, die wir vor Kurzem noch in der Neuen Osnabrücker Zeitung zu lesen bekamen. Laut des Artikels möchte er den Standard der Tierhaltung in Deutschland anheben. Im ersten Schritt geht es ihm um 10% mehr Platz. Raufutter und Beschäftigungsmaterial fordert er ebenfalls. Er spricht im Weiteren von Offenfrontställen und Ställen mit Auslaufhaltung. Tönnies lässt gerade Emissions-Gutachten anfertigen und setzt sich für die Genehmigung dieser Alternativställe ein.

Er ist sich sicher, dass der Verbraucher für ein Mehr an Tierwohl auch mehr zahlen muss. Und, dass dem Landwirt sein Mehraufwand bezahlt wird. Das möchte Clemens Tönnies mit einem festen Aufschlag auf den Notierungspreis erreichen.

 Das hört sich doch sehr vielversprechend an…

Das mag sich ja im ersten Moment sehr vielversprechend anhören, allerdings muss ich ehrlich gestehen, bekommt dieses Interview ein gewisses „Geschmäckle“, wenn wir bedenken, dass Clemens Tönnies der Hauspreiskönig der Branche ist.

Der Schlachtriese betont gerne die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Erzeugern. Auf der anderen Seite ist er wie auch in dieser Woche der erste, wenn es um Hauspreise und Maskenänderungen (vor allem bei der Ebermaske) geht. Bis jetzt macht er selbst letztlich keine Verträge mit den Betrieben, um dieses „Mehr an Tierwohl“ auch zu finanzieren. Ganz im Gegenteil – er ist der Mann, der stetig die Preise drückt.

… es ist aber letztendlich nichts anderes als nur heiße Luft!

Clemens Tönnies täte gut daran, sich um den Absatz des Schweinefleisches zu kümmern und damit den Tierhaltern dauerhaft einen angemessenen Preis zu sichern – der gerne höher liegen darf als bisher.

Und wenn wir Landwirte uns keine Sorgen mehr um einen angemessenen Preis machen müssen, dann können wir uns der Aufgabe des „Mehr an Tierwohl“ widmen – denn das können wir durchaus alleine. Gute Ideen sind reichlich vorhanden, nur benötigen wir zur Umsetzung halt einen finanziellen Rahmen jenseits von Hauspreisen.

Was sind „Hauspreise“?

In Deutschland gibt es einen Vereinigungspreis für Schlachttiere – die sogenannte VEZG-Notierung. Diese Notierung kommt folgendermaßen zustande:

Mittwochs melden die Mitgliedererzeugergemeinschaften an eine Geschäftsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ihre Einschätzung der Marktlage. Daraus errechnet diese Geschäftsstelle den Wochenpreis, gibt zudem die Preisspanne an, die Angebotsmengen und sonstige Informationen. Die Geschäftsstelle berichtet dann in einer Telefonkonferenz, in der acht von ca. 32 Erzeugergemeinschaften teilnehmen, ihre Ergebnisse. Diese Konferenz erörtert die Marktlage inklusive Angebot und Nachfrage. Sie legen dann abschließend den Wochenpreis fest und veröffentlichen diesen. Der genaue Ablauf ist hier zu sehen.

Preise für die Kalenderwoche 33 (15.08.2019-21.08.2019)

Die VEZG hat sowohl den Preis für Mastschweine als auch den Preis für Schlachtsauen diese Woche um 3 Cent nach oben gesetzt:

Bildquelle: ISN

 

Bildquelle: Tönnies Agrarblog

Derweil bleibt Tönnies beim Preis der Vorwoche, geht also den Vereinigungspreis bei den Schlachtschweinen nicht mit. Diese 3 Cent machen etwa 3,-€ am Schwein aus. Tönnies schlachtet wöchentlich etwa 320.000 Schweine – das ergibt ungefähr 960.000,-€. Die Differenz bei den Schlachtsauen liegt mittlerweile bei 10 Cent pro kg Schlachtgewicht – das macht bei uns (unsere Sauen wiegen etwa 200kg geschlachtet) eine Differenz von 20,-€ pro Schlachtsau aus, was uns fehlen würde. Die Firma Tönnies schlachtet um die 7.000 Sauen die Woche – das sind dann noch einmal etwa 140.000,-€.

Insgesamt errechnet sich hier eine Differenz von ca. 1,1 Mio. €,  die sich der Konzern diese Woche in die Tasche packt, anstatt sie den Landwirten auszuzahlen.

Hier zeigt sich dann die wahre hässliche Fratze, der es in erster Linie eben nicht um das Tierwohl geht.

 

Kleiner Nachtrag:

Unweigerlich stelle ich mir zudem die Frage, ob sich Herr Tönnies schon einmal näher mit der Initiative Tierwohl beschäftigt hat. Mit der ITW setzen die Landwirte genau die von ihm geforderten Verbesserungen betriebsindividuell um, und bekommen diesen Mehraufwand auch finanziell ausgeglichen. Schaut Euch dazu gerne mal die Seite der ITW an.

Allgemein, Landwirtschaft, Politik, Tierrechtler

Der Überbringer der schlechten Nachricht…

… wurde fälschlicherweise schon im alten Griechenland bestraft. Die Frage, die sich stellt ist, wann lernen wir endlich dazu, lassen das und machen uns auf den Weg, um nach Lösungen zu suchen?

Tierschutzkontrollen in den Betrieben

Die Neue Osnabrücker Zeitung hat die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Grünen hinsichtlich der Häufigkeit von Tierschutzkontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben in einem Artikel aufgegriffen. Demnach finden in Niedersachsen rechnerisch in einem Betrieb nur alle 20 Jahre Kontrollen bezüglich Tierschutzgesetz durch das zuständige Veterinäramt statt, auf Bundesebene alle 17 Jahre.

Die Landwirte sind empört

Das Landvolk hat Zweifel an den Zahlen der Komtrolldichte. Auch in den sozialen Medien empören sich Landwirte – vor allem wird der Autor des Artikels auf seine Facebook Seite zum Teil wirklich auf unverschämte Art und Weise angegriffen. Nur warum sind die Landwirte empört? Und wie kommt es nun zu diesen Zahlen?

Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen

In Deutschland ist es Aufgabe des zuständigen Veterinäramtes, die Anforderungen im Bereich des Tierschutzes zu kontrollieren. Weitere Aufgaben des Veterinäramtes ist zum Beispiel die Lebendbeschau bei Schlachtgeflügel – diese findet bei jedem Durchgang kurz vor dem Verladen statt. Diese Überprüfung ist jedoch keine reine Tierschutzkontrolle und fällt nicht in die Anfrage. In schweinehaltenden Betrieben ist das Veterinäramt weiterhin für die Kontrollen nach Schweinehaltungshygiene-Verordnung zuständig. Aber auch diese Kontrollen sind keine expliziten Tierschutzkontrollen.

Neben den Kontrollen durch das zuständige Veterinäramt haben die Betriebe in Niedersachsen zum Beispiel noch Kontrollen durch das Laves, das Bauamt, durch die Landwirtschaftskammer oder Kontrollen von privaten Initiativen wie durch Q+S oder ITW o.ä.

Kontrollen sind immer unangenehm, aber…

Ich kann durchaus verstehen, dass Landwirte genervt sind, wenn die Forderung nach noch mehr Kontrollen aufploppt. Denn solche Kontrollen kosten jedes Mal Zeit und auch Nerven. Jede Kontrolle, egal durch welche Institution, ist unangenehm. Dennoch sollte sich die Landwirtschaft diesen Schuh nicht anziehen. Es ist kein Verschulden der Landwirtschaft, dass nicht ausreichend Kontrollen im Bereich Tierschutz durch das Veterinäramt statt finden.

Und wenn wir nicht wollen, dass Tierrechtsorganisationen als selbsternannte Stallpolizei auch weiterhin durch deutsche Gerichte freigesprochen werden, weil sie für die Gesellschaft eine wichtige Arbeit leisten, denn täten wir gut daran diesen Missstand nicht zu negieren. Wir sollten nicht den Überbringer der schlechten/unbequemen Nachricht ächten, sondern zu unserem eigenen Schütze mehr Kontrollen durch das Veterinäramt fordern.

Anfrage Bündnis 90/Die Grünen

NOZ Bericht

Stellungnahme des Landvolks

Meinung Dirk Fisser und Diskussion mit z.T. empörten Landwirten