Allgemein, Bayer, Glyphosat, Kommentar, Landwirtschaft, soziale Medien

“Ihr seid doch alle gekauft” – meine Coming Out Story

Die letzten drei Tage war ich in Köln, Rommerskirchen, Monheim und Leverkusen. Ich habe auf Einladung von Bayer am „Future of farming dialogue 2019“ teilgenommen.

Der „future of farming dialogue“ findet jährlich statt. Auch im letzten Jahr durfte ich schon dabei sein. Es ist ein weltweites Treffen von Journalisten, Influencern und Stakeholder. Das Treffen wird (wie oben bereits geschrieben) von Bayer organisiert.

Landwirt*innen treffen sich mit Bayer?

Diese Frage war eine der ersten Reaktionen einer Journalistin auf meinen ersten Tweet zum Treffen:

Und auch weitere kritische Fragen bzw. Kommentare ließen nicht lange auf sich warten:

Mein persönliches Coming Out

Ja, ich denke, es wird Zeit, endlich die „Hose runterzulassen“.

Ja, ich war eingeladen von Bayer.

Ja, Bayer hat die Kosten für die Übernachtung und das Catering während der Veranstaltung übernommen, und wir waren am Montag Abend in der Brauerei „Früh“ zum Essen eingeladen.

Nur im Weiteren muss ich Euch nun enttäuschen – Bayer bezahlt mich nicht. Bayer hat mich nicht verpflichtet, für den Konzern zu sprechen. Bayer erwartet keinerlei Gegenleistung.

Und um auch das gleich klarzustellen: auch vom Bauernverband oder anderen Verbänden oder Unternehmen erhalte ich keinerlei Aufmerksamkeiten.

Ich bin vollkommen unabhängig. Alles, was ich hier in meinem Blog schreibe, was ich twitter, was ich bei Facebook veröffentliche, ist einzig und allein meine eigene Meinung.

Future of farming dialogue

Zurück zum Future of farming dialogue – mein Fazit:

Dieses Treffen war für mich wieder absolut großartig. Auf der einen Seite ist es mega interessant, einen Einblick in die Arbeit von Bayer zu bekommen: wie arbeitet das Unternehmen weltweit, was tut Bayer in Bereichen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit, wie ist ihre Zusammenarbeit mit den Landwirten rund um den Globus, wo liegen ihre Forschungsschwerpunkte?

Auf der anderen Seite ist dieses Treffen eine riesige Chance, sich mit anderen Menschen weltweit zu vernetzen. Es kommen zu dieser Veranstaltung Menschen aus über 40 Ländern zusammen, alle haben andere Herausforderungen, jedoch alle dieselbe Leidenschaft und alle dasselbe Ziel: die Welt mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen.

Natürlich ist diese Veranstaltung auch eine PR Veranstaltung für Bayer – nur damit hält der Konzern auch nicht hintern Berg – und das ist auch vollkommen legitim.

Ich wünsche mir zukünftig einen offeneren Umgang (v.a. seitens der Kritiker) mit dem Unternehmen Bayer. Ich habe in den vergangenen drei Tagen wieder einmal ein Unternehmen gesehen, was sich sehr viele Gedanken zu Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Biodiversität macht, das jedoch die Lebensmittelproduktion für die stetig wachsende Bevölkerung dabei nicht aus den Augen verliert, und welches versucht, den Spagat dazwischen mit uns Landwirten zu meistern.

Anbei noch einige Eindrücke von der Veranstaltung

Allgemein, Bauern, Bauerntum, Familie, Kommentar, Landwirtschaft, soziale Medien

Der böse, böse Bauernverband

…oder wie ein Bauernverbandspräsident für jegliche Kritik herhalten muss…

Letzte Woche ein Bericht über Agrarfunktionäre, diese Woche ein Zitat herausgerissen aus einem Zeit Interview – Joachim Rukwied, Präsident des deutschen Bauernverbandes, hat momentan keinen leichten Stand. Ein paar Gedanken zu den aktuellen Ereignissen:

Die Story – „Gekaufte Agrarpolitik – wie Industrie und Agrarlobby durchregieren“

So lautete der Titel der „Die Story“ am 29. April im Ersten. Es ging darum, dass Verbandsvertreter (Funktionäre) gleichzeitig in der Politik tätig sind und in verschiedensten Gremien sitzen. Hintergrund ist eine Studie des Instituts Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität Bremen im Auftrag des Nabu. Der Nabu schreibt dazu auf seiner Homepage:

Die deutsche Agrarlobby: verfilzt, intransparent und wenig am Gemeinwohl orientiert (…)

NABU-Studie legt Lobbynetz des Deutschen Bauernverbands offen (…)

Die Macht der Agrarlobby muss endlich stärker beschränkt werden.

Damit sollte eigentlich dem letzten klar sein, worum es wirklich geht – dem ist nur leider nicht so. Im Netz geht’s heiß her – neben vielen anderen Menschen, echauffieren sich auch sehr viele Landwirte. Was offensichtlich vielen nicht klar ist – Joachim Rukwied repräsentiert in den Gremien, in denen er vertreten ist, in der Regel die Interessen des Deutschen Bauernverbandes. Er ist dort Kraft seines Amtes als Präsident des deutschen Bauernverbandes, nicht als Person Joachim Rukwied.

Das mag einigen nicht gefallen – ändert jedoch nichts an der Tatsache. Wenn es den Mitgliedern des Bauernverbandes nicht gefällt, ist das allerdings schlecht. Nur dann sind letztlich auch die Mitglieder gefordert – nur von den Kritikern möchten die meisten doch einfach nur „vertreten“ werden – dann allerdings hinterher meckern, dass es nicht in ihrem Sinne war – das ist zu einfach. Mitgestalten heißt das Zauberwort.

Und dann muss auch die Frage erlaubt sein – wer will diese Aufgaben annehmen und von wem fühlen sich diese Landwirte besser vertreten? Wer fühlt sich in der Lage, diese Ämter auszuüben?

Das Zeit Interview und „Unser Land“

„Die letzten ihrer Art“ titelt diese Woche die ZEIT. Es geht um den Strukturwandel in der Landwirtschaft. Auf der einen Seite schließen rund 5000 bäuerliche Betriebe pro Jahr in Deutschland (1,5 bis 1,7 %). Auf der anderen Seite steigt die Tendenz zu größeren Höfen weiter an. Auch Joachim Rukwied hat der ZEIT ein Interview zu diesem Thema gegeben. Auf die Frage, wie er den Trend, dass immer mehr Höfe schließen, stoppen möchte, antwortet er der ZEIT:

Jeder Hof, der aufgibt, bedeutet einen Verlust an Agrikultur. Aber wir halten das Tempo des Strukturwandels von 1,2-1,5 Prozent Verlusten pro Jahr für akzeptabel. Auch weil dann diejenigen, die sich entscheiden, in einen Betrieb einzusteigen, eine bessere Perspektive haben.

Diese Antwort aus dem Zusammenhang gerissen, konnten wir dann bei „Unser Land“ bestaunen – und die Welle der Empörung schlägt natürlich hoch. Der Post von „Unser Land“ ist reine Provokation, mit diesem Foto und diesem herausgerissenen Zitat Stimmung zu schüren. Und diese Provokation geht ganz genau auf, wie man an den Reaktionen im Netz in den sozialen Medien sehen kann.

Quelle: Facebook Seite Unser Land

„Akzeptabel“ – „verträglich“, egal, welches Wort Joachim Rukwied verwendet hat, ist im Kontext mit einem so emotionalem Thema einfach äußerst unglücklich gewählt. Nur wie sehen die „nackten Fakten“ aus?

Strukturwandel – was ist normal?

Wie sieht es in anderen Bereichen aus? Die Zahl der Handwerksbäckereien sank von 19.813 im Jahr 2010 auf 11.347 Betriebe in 2017 – das ist eine Abnahme von 42% in sieben Jahren (Quelle: handelsdaten.de ). Im Fleischerhandwerk sieht es nicht anders aus. Bundesweit ging die Zahl der Lebensmittel-Handwerksbetriebe bis 2016 bereits auf 70 Prozent im Vergleich zu 2008 zurück.

Wenn man sich diese Zahlen mal auf der Zunge zergehen lässt, empfinde ich Rukwieds Aussage nicht für unredlich – dann ist der Strukturwandel in der Landwirtschaft eben noch „akzeptabel“.

Kann Strukturwandel überhaupt „normal“ sein?

In Deutschland gehen täglich 80 ha landwirtschaftliche Nutzfläche aus der Produktion – das sind täglich zwei Betriebe. Strukturwandel hat es immer gegeben, und wird es auch immer geben. Und in einem gewissen Rahmen ist dies auch durchaus zu vertreten – nichts anderes sagt Joachim Rukwied. Und wenn Betriebe aufgeben, wachsen andere, das liegt in der Natur der Sache. Und weder der Deutsche Bauernverband noch Joachim Rukwied in Person können entgegen den wirtschaftlichen Tendenzen, den Strukturwandel aufhalten. Ziel kann es nur sein, diese Entwicklung möglichst sozialverträglich zu gestalten.

Gründe für den Strukturwandel

Auch die Gründe für den Strukturwandel werden immer gerne dem Bauernverband zugeschustert, propagiere dieser ja schon eh und je das „Wachsen oder Weichen“ Prinzip.  „Wachsen oder weichen“, das ist – man mag es beklagen – eine ökonomische Gesetzmäßigkeit. Die hat sich niemand ausgedacht – kein böser Kapitalist, kein Bauernpräsident. Es sind viele Faktoren, die dazu beitragen, diesen Prozess zu beschleunigen. Nur warum hören Betriebe auf?

Es geben sicher Betriebe auf, weil sie zu klein und/oder unrentabel sind. Wer einen unrentablen Betrieb zu lange weiter bewirtschaftet, zerstört letztlich Kapital und damit seine Lebensgrundlage. Von den Betrieben, die aussteigen, steigen jedoch die wenigsten aus, weil sie insolvent sind.

Die meisten Betriebe werden aufgegeben, weil keine Nachfolge vorhanden ist. Häufig ist keiner in der Familie zu finden, der eigenverantwortlich den Betrieb weiterführt. Die Gründe dafür sind vielfältig: keine Kinder (kein Nachfolger), fehlendes Interesse, fehlende Wirtschaftlichkeit, fehlende Perspektiven, um nur einige zu nennen.

Früher war alles besser?

Ich kann es niemanden verdenken, einen anderen Weg als den des Hofnachfolgers einzuschlagen. Die Auswahl seinen Lebensunterhalt zu verdienen ist heute sehr vielfältig. Es sollte jedem selbst überlassen bleiben, diese Entscheidung für sich und sein Leben zu treffen. Im Netz habe ich dazu folgenden Satz gelesen:

Es ist eine der größten Errungenschaften, dass heute niemand mehr Bauer werden muss. Früher haben sich viele ihr Leben lang durch den Beruf gequält, weil man der älteste Sohn war und nichts anderes machen durfte. Heute kann jeder machen, was er will. Es kann auch weiterhin jeder Bäuerin oder Bauer werden. Möglichkeiten gibt es genug. Man muss aber auch nicht.

Auch wir haben drei Kinder und einen Betrieb. Wir haben in den letzten Jahren unseren Betrieb stetig verändert und auch erweitert. Wir tun das nicht für unsere Kinder, sondern für uns, weil uns unsere Arbeit Spaß macht, weil wir lieben, was wir tun. Wir werden es unseren Kindern freistellen – wenn sie (oder einer oder zwei oder alle drei) den Betrieb weiterführen möchten, freuen wir uns sicher darüber, nur wenn nicht, ist das auch okay – wir mögen niemanden zwingen. Wir arbeiten mit Tieren – das muss man wollen und lieben, sonst macht man das nicht gut. Diese Verantwortung haben wir auch gegenüber unseren Tieren.

Zurück zu Joachim Rukwied und dem DBV

Der Bauernverband und Joachim Rukwied bekommen zur Zeit viel Kritik, zum großen Teil auch von Verbandsmitgliedern. Ich für meinen Teil muss ganz ehrlich sagen – ich möchte nicht tauschen. Ich möchte weder diese Verantwortung tragen, noch habe ich ein dickes Fell genug, mir die ständige Kritik aus den eigenen Reihen anzutun.
Nur diese Kritik muss auch ernst genommen werden. Ich persönlich möchte an dieser Stelle auch Kritik üben – ich wünsche mir vom Verband eine bessere Kommunikation nach innen. Ich erwarte, dass es von Verbandsseite eine Stellungnahme zu solchen Reportagen/Artikeln gibt – für uns Mitglieder. Bitte nehmt uns mit, damit wir uns ein Bild machen können, damit wir verstehen, wie solche Dinge zu Stande kommen, damit wir uns nicht von unserem Verband allein gelassen fühlen.
Allgemein, Ernährung, Frag den landwirt, Kommentar, Landwirtschaft, Politik, Schweinehaltung, Tierrechtler, Weidehaltung

Berlin zur Internationalen Grünen Woche – das Spiel guter Bauer vs. böser Bauer

…und jeder möchte natürlich zu den „Guten“ gehören…

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit – die Internationale Grüne Woche 2019 öffnete in Berlin ihre Pforten, und das Gerangel um eine „gute“ Landwirtschaft ging in die nächste Runde.

Am Freitag trafen wir uns vor dem Brandenburger Tor. Wir waren dort mit zwei Schleppern mit Überladewagen und angehängter Pflanzenschutzspritze. Mit vielen Landwirten haben wir dargestellt, dass in Deutschland ein Landwirt mittlerweile 145 Menschen ernährt. Ich durfte eine Rede dazu halten, was mir eine große Ehre war. Neben vielen Fakten zu unserer hiesigen Landwirtschaft und der Versorgung mit Lebensmitteln, habe ich ein bisschen etwas über uns und unseren Betrieb erzählt:

Sie fragen sich, wer ist denn dieser Landwirt, der uns ernährt? Oder ist es die sogenannte
„Agrarindustrie“?

Nein, es sind Landwirtsfamilien – ungefähr 270.000 deutschlandweit. Es sind
Landwirtsfamilien wie meine Familie.

Ich komme aus Niedersachsen. Ich bin Tierärztin, mein Mann ist Landwirt. Zusammen
bewirtschaften wir in 4. Generation ein landwirtschaftliches Familienunternehmen. Wir
halten Sauen und beschäftigen 8 Mitarbeiter und drei Aushilfen. Und wir sind ein
Ausbildungsbetrieb.

Wir sind mit Herzblut Schweinehalter. Ackerbau liegt uns nicht. Deswegen arbeiten wir mit
anderen Betrieben in einer Kooperation, die sich auf den Anbau von Getreide spezialisiert
haben. Wir finden, dass wir so eine gute Lösung für uns gefunden haben, da wir uns
ausschließlich um unsere Tiere kümmern können.

Viele Menschen würden uns jedoch als „Massentierhalter“ beschimpfen. Wir sprechen da
ganz offen drüber – jedes Ferkel, das bei uns geboren wird, wird später ein Lebensmittel. Und
dennoch ist für uns jedes unserer Schweine ein Tier, was uns wichtig ist und um das wir uns
kümmern. Und auch wenn wir von Produktion sprechen, ist keines unserer Tiere für uns ein
Produkt, sondern ein Lebewesen, was wir achten.

Wir haben drei kleine Kinder. Der Kleine ist jetzt drei Jahre, unsere Mittlere 4 und der Große 6
Jahre alt.

Unsere drei Kinder gehen gerne mit uns in den Stall. Sie füttern die Tiere, kuscheln mit ihnen,
reiben die kleinen Ferkel nach der Geburt trocken und setzen sie zur Sau. Mir als Mutter geht
das Herz auf, wenn ich sehe, wie unsere Kinder mit unseren Tieren umgehen, wie sie ganz
natürlich mit ihnen aufwachsen – sie den Respekt vor ihnen lernen aber überhaupt keine
Angst haben.

Nur ich habe Angst. Ich habe Angst davor, dass unsere Kinder aufgrund unseres Betriebes
ausgegrenzt werden. Ich habe Angst davor, dass sie beschimpft werden, dass ihnen gesagt
wird, ihre Eltern seien „Umweltverschmutzer“, „Tierquäler“, „Massenmörder“ oder
„stinkende und schmutzige Menschen“.

Wir können das verhindern.

Lassen Sie uns reden – und zwar miteinander und nicht übereinander. Lassen Sie uns
aufeinander zugehen und uns kennenlernen.

Denn nur wenn wir miteinander reden, können wir lernen, die Sorgen und Ängste des
anderen zu verstehen. Deswegen – Dialog statt Protest!

Nach der Aktion kritisierte ein anwesender Landwirt meine Ansprache – wir seien ja bei unserer Größe kein „Familienbetrieb“ mehr. Etwas geknickt über eine solche Aussage von einem Landwirt bin ich irgendwie schon, muss ich gestehen. So habe ich mich jetzt in den letzten Tagen damit beschäftigt, was ist denn eigentlich ein sogenannter „Familienbetrieb“? Da muss es doch eine Definition geben.

Was ist ein „Familienbetrieb“

Also, ab mit dieser Frage in die Google-Suchmaschine – und schnell werde ich fündig: unter anderem bei Billomat:

Bei einem Familienbetrieb beherrschen Familienmitglieder eine Firma. Das bezieht sich auf die Eigentumsstruktur und die Leitung.

oder auch bei Onpulson ist Folgendes zu lesen:

Ein Familienbetrieb, auch als Familienunternehmen bezeichnet, ist ein zumeist kleines oder mittelständisches Unternehmen in Familienbesitz. Die Arbeitskraft von Familienmitgliedern spielt hier eine wichtige Rolle, da der Betrieb häufig innerhalb der Familie vererbt wird.

Familienunternehmen sind durch die Einheit von Eigentum und Leitung geprägt, zugleich liegt die Haftung bzw. das Risiko zumeist bei der Familie des Unternehmers.

Wir haben zwar Mitarbeiter, nur ich frage mich, ob das eine Begründung ist zu sagen, dass wir kein Familienbetrieb seien? Denn dann wäre jeder Handwerksbetrieb kein Familienbetrieb mehr. Ich finde diese Diskussion innerhalb der Landwirtschaft mehr als überflüssig und hoffe, dass dieses mit den oben genannten Definitionen nun endgültig geklärt ist.

Die Satthaber

Am Samstag war dann wieder Karneval in Berlin. In bunten Kostümen, auf Töpfen schlagend lief das besorgte Bildungsbürgertum durch die Stadt. Man hat es anscheinend satt, dass in Deutschland niemand mehr hungern muss. Dazu zum Beispiel die Welthungerhilfe via Twitter:

Es hat schon ein bisschen etwas Satirisches, wenn die Welthungerhilfe twittert, dass sie es satt haben. Letztlich stehen sie dort in einem der reichsten Länder weltweit auf der Straße, das zudem das sicherste Lebensmittelangebot überhaupt hat und demonstrieren für das Recht auf gute Lebensmittel? Ohne Worte.

Und vorab durften wir uns von Tierschutzbundchef Schröder darüber informieren lassen, dass diese Veranstaltung nicht bauernfeindlich sei – er sagt dazu in der TAZ:

Das ist keine Anti-Bauern-Demo, sondern eine bauernfreundliche Veranstaltung. Der Teilnehmerkreis geht quer durch die Gesellschaft. Da sind Tierschützer, Umweltschützer und Bauern und Verbraucher dabei. Der Deutsche Bauernverband sollte endlich verstehen, dass es diesen Gruppen bei „Wir haben es satt“ auch darum geht, die Zukunft des landwirtschaftlichen Raumes und damit des Berufsbildes zu sichern.

Lieber Herr Schröder, WIR fühlen uns diffamiert – wir Landwirtsfamilien.

Wir, die einen landwirtschaftlichen Familienbetriebe führen, empfinden diese Veranstaltung als Anti-Bauern-Demo. Und es mag ja sein, dass die dort Mitlaufenden der Meinung sind, dass wir zu blöd seien, um zu verstehen, dass das offensichtlich alles gar nicht so gemeint ist – nur vielleicht sollten die Menschen, die bei dieser Demo mitlaufen erst einmal verstehen, dass UNS, uns Landwirtsfamilien, diese Art der Demo bis ins Mark trifft und zu tiefst verletzt! Vielleicht sollte auch ein Herr Schröder mal mit uns reden anstatt über uns, um zu verstehen, warum wir uns von dieser Demo angegriffen fühlen.

Wir haben die Agrarindustrie satt – es lebe die Doppelmoral…

Mit großen Schleppern rollt der Protest durch Berlins Straßen – sie haben die „Agrarindustrie“ satt. Das finde ich schon immer etwas surreal – auf der einen Seite regen sie sich über die „Agrarindustrie“ auf, und dann fahren sie mit solchen Maschinen durch Berlin – konsequenterweise wäre Pferd/Ochse und Wagen da doch angebrachter. Nur dann würde sicherlich der angereiste Tierrechtler-Block auf die Barrikaden gehen. Hm, und was spricht gegen einen alten Lanz Bulldog? Ach ja, der bekäme vermutlich keine Feinstaubplakette – tja, dann muss halt die Doppelmoral herhalten. Auf Twitter habe ich dann übrigens erfahren, dass es hier kein Widerspruch vorhanden ist:

Naja. WIR haben Agrarindustrie aber auch nie über den Besitz v Schleppern definiert …

Aber wie gesagt: in meinen Augen hat der Besitz eines Schleppers nix m Agrarindustrie zu tun.

Da habe ich wieder etwas gelernt – man lernt ja nie aus.

…und die Widersprüche.

Und dann sind da noch weitere so offensichtliche Widersprüche in den Forderungen. Auf der Homepage von Wir-haben-es-satt ist zu lesen:

Wir sind die breite Bewegung für die Agrarwende, für den Umbau der Landwirtschaft, für Klimagerechtigkeit, für artgerechte Tierhaltung, für gerechten Handel, für viele Bauernhöfe, für gute Landwirtschaft und gutes Essen für alle.

Dazu war folgendes Transparent auf der Straße zu sehen:

 

Diese Forderung ist ja soweit okay, allerdings müsste mir das Bündnis einmal erklären, wie das mit der Forderung nach mehr „Klimagerechtigkeit“ zusammen geht? Und was ist eine „artgerechte“ Tierhaltung – gibt es außerhalb der Natur Artgerechtigkeit?

Fazit: the same procedure as last/every year