Allgemein, Ferkelkastration, Landwirtschaft, Politik, Schweinehaltung

Wem nützt die Pressemitteilung zu Isoflurangeräten der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau?

Die Diskussionen um die Ferkelkastration unter Betäubung gehen weiter. Jetzt hat sich ebenfalls unsere Berufsgenossenschaft eingeschaltet. In einer Pressemitteilung heißt es, dass sich der Präventionsausschuss in einem Zwischenbericht kritisch hinsichtlich des Anwenderschutzes bei der Isofluran Inhalationsnarkose geäußert hat. Dazu ist heute bei Top Agrar online zu lesen:

Man sehe daher weiteren Forschungs-, Untersuchungs- und Entwicklungsbedarf.

Ein entsprechender Zwischenbericht der SVLFG liegt nach deren Angaben dem Bundeslandwirtschaftsministerium vor.

Wir hatten die Pressemitteilung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (kurz SVLFG) bereits am Freitag gelesen und daraufhin unsere Berufsgenossenschaft telefonisch kontaktiert. Am Telefon konnte man uns nicht weiterhelfen und bat uns stattdessen um eine E-Mail.

Viele offene Fragen…

Gesagt getan – wir schrieben der SVLFG eine Mail. Wir gaben an, dass wir Ferkelerzeuger sind und großes Interesse an einer Betäubung mittels Isofluran bei der Ferkelkastration haben. Deshalb interessiert es uns, mit welchen Geräten gearbeitet und welche Mängel festgestellt wurden. Und ob aufgrund der Messungen die SVLFG uns ein Gerät empfehlen kann. Zusätzlich wollten wir wissen, was wir beim Arbeiten mit Isofluran bzw. dem Gerät beachten sollten.

…(k)eine Antworten…

In der ersten Antwortmail heißt es:

Es wurden von der SVLFG Isofluran-Messungen an Narkosegeräten von zwei verschiedenen Herstellern durchgeführt. Hieraus ergab sich, dass beide Hersteller der Narkosegeräte nachbessern müssen. Dies haben wir den Herstellern mitgeteilt. Wir gehen davon aus, dass die Hersteller dann in der Lage sind, die Nachbesserungen vorzunehmen.

Wir hakten noch einmal nach:

Vielleicht haben wir uns missverständlich ausgedrückt. Ihre Antwort hilft uns leider in keinster Weise weiter. Nach unseren Informationen gibt es zur Zeit zwei Anbieter aus der Schweiz und die Firma Schippers, die recht neu auf dem Markt ist. Welche Geräte, von welchen Herstellern und mit welchem Baujahr sind getestet worden, und welche Schwachpunkte sehen Sie genau bei den einzelnen Geräten?

Auch darauf (k)eine Antwort:

Aus datenschutzrechtlichen Gründen gegenüber den Herstellern können wir Ihnen leider nicht mitteilen, welche Hersteller wir beraten haben. Aus Datenschutzgründen können wir kein Gerät empfehlen. Wir beobachten den Markt und führen weitere Messungen durch.

…und die Hersteller?

Wir telefonieren mit einem der Hersteller. Offensichtlich wurde deren Gerät getestet. Sie wurden telefonisch von der SVLFG kontaktiert. Es wurde ihnen mitgeteilt, dass das Gerät im Test war und ihnen wurde Unterstützung bei der Weiterentwicklung angeboten. Allerdings erhielten sie weder einen Zwischenbericht noch eine Mängelliste geschweige denn eine Auflistung von Korrekturmaßnahmen – kurz gesagt, es gab keine Informationen für den Hersteller.

Unser Fazit

Wir fragen uns, wozu macht die SVLFG diese Messungen, wenn sie weder den Herstellern noch uns als Versicherte die Ergebnisse mitteilen? Um auf unsere Eingangs gestellte Frage zurückzukommen – so nützt die Pressemitteilung eigentlich niemandem: den Herstellern nicht und uns als Versicherte nicht. Die Geräte sind im Verkauf, und es gibt letztlich keinerlei Informationen. Wir sind enttäuscht. Für uns sieht eine konstruktive Zusammenarbeit einfach anders aus. Die Eingangsfrage bleibt unbeantwortet: wem nützt das?

Advertisements

Ein Gedanke zu „Wem nützt die Pressemitteilung zu Isoflurangeräten der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau?“

  1. Um die Frage zu beantworten:
    Auf dem ersten Blick: Vermutlich denjenigen, die sich als Lösung den vierten Weg in den Kopf gesetzt haben und für ihre Position gerne negative Berichte von den anderen Lösungsmöglichkeiten nutzen.
    Auf dem zweiten Blick: Der fortwährende Streit innerhalb der Landwirtschaft, um den richtigen Weg bei der Kastration, sorgt dafür, dass wohl auch die zwei Jahre Fristverlängerung (die übrigens ja noch nicht einmal sicher sind) nicht ausreichen werden, eine praktikable Lösung für die Ferkelerzeuger in Deutschland zu finden. Das wird zu einer weiteren Zunahme des Marktanteils niederländischer bzw. dänischer Ferkel führen. Deutsche Ferkel werden weiter auf dem Rückzug sein.
    Betrachtet man dann noch die weiteren Baustellen in der Sauenhaltung (Kastenstand und Schwanzkupieren) und die aktuelle Preismisere beim Ferkelpreis, dann gibt es wenig Gründe für die verbleibenden Ferkelerzeuger in Deutschland in diesem Betriebszweig zu investieren.
    Kurzum: Die Ferkelerzeuger in den Nachbarländern profitieren. Ein Trauerspiel.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.